Eigenschaften

Eine Pyramide besteht aus einer Grundfläche und einem Mantel (alle Seitenflächen, gleichschenklige Driecke). Als Höhe bezeichnet man den Normalabstand des Mittelpunktes der Grundfläche von der Spitze. azubiworld
Die Pyramide Die Pyramide

Die Pyramide

Eine Pyramide besteht aus einer Grundfläche, dem Mantel und einer Spitze.

Jene Fläche der Pyramide, die unten liegt, wird als Grundfläche bezeichnet. (Dies kann ein Dreieck, Viereck, ... sein)

Die restlichen Flächen sind gleichschenklige Dreiecke, man nennt diese Seitenflächen einer Pyramide. Alle Seitenflächen zusammen ergeben den Mantel.

Pyramiden werden nach ihrer Grundfläche (= Deckfläche) benannt:

- Ist die Grundfläche ein Dreieck, so spricht man von einer dreiseitigen Pyramide

- Ist die Grundfläche ein Viereck, so spricht man von einer vierseitigen Pyramide

- Ist die Grundfläche ein Fünfeck, so spricht man von einer fünfseitiges Pyramide

- Ist die Grundfläche ein Sechseck, so spricht man von einer sechsseitigen Pyramide

- usw.

Pyramiden können zudem auch regelmäßig oder unregelmäßig sein:

- Ist die Grundfläche (= Deckfläche) ein regelmäßiges Vieleck, so handelt es sich auch um eine regelmäßige Pyramide

- Ist die Grundfläche (= Deckfläche) ein allgemeines Vieleck, so handelt es sich auch um eine unregelmäßige Pyramide

Die Pyramide:

Eien Pyramide wird nach ihrer Grundfläche benannt (dreiseitig, vierseitig, fünfseitig, ...).

Ist die Grundfläche ein regelmäßiges Vieleck, so spricht man auch von einer regelmäßigen Pyramide.

Eine Pyramide besteht aus einer Grundfläche und einem Mantel (alle Seitenflächen, gleichschenklige Driecke). Als Höhe bezeichnet man den Normalabstand des Mittelpunktes der Grundfläche von der Spitze.

Kommentar verfassen