Die Grundbegriffe der Zinsrechnung

Die Grundbegriffe der Zinsrechnung lauten: Kapital K, Zinsen Z und Zinssatz p. azubiworld

Die Grundbegriffe der Zinsrechnung

Die Zinsrechnung ist eine besondere Anwendung der Prozentrechnung, daher können die Grundbegriffe der Zinsrechnung auf entsprechende Grundbegriffe der Prozentrechnung zurückgeführt werden.

Beispiel:

Frau Wieser legt € 3 000.- auf ein Sparbuch. Der vereinbarte Zinssatz beträgt 0,5%. Nach einem Jahr erhält sie dafür € 15.- an Zinsen. Ihr Guthaben nach einem Jahr beträgt also € 3 015.-

Man bezeichnet:

  • das eingelegte Geld (€ 3 000.-) als Kapital K
  • den vereinbarten Zinssatz (0,5%) als Zinssatz p
  • das durch die Verzinsung zusätzliche Geld als Zinsen Z

Vergleich mit der Prozentrechnung:

  • das Kapital K entspricht dem Grundwert (das Ganze = 100%)
  • der Zinssatz p entspricht dem Prozentsatz (immer in % angegeben)
  • die Zinsen Z entsprechen dem Prozentwert (Teil des Ganzen)
Die Grundbegriffe der Zinsrechnung:

Kapital K: das Ganze (100 %)
Zinssatz p: Teil des Grundwerts (in %)
Zinsen Z: Teil des Grundwerts

Kommentar verfassen